Freundeskreis Lutherkirche Hannover

Freundeskreis der Lutherkirche Hannover
Förderkreisordnung vom 9.5.2018
(Korrektur von Herrn Köhrmann)

Der Förderkreis trägt den Namen „Freundeskreis der Lutherkirche Hannover“ und ist ein Ausschuss der Evangelisch-lutherischen Nordstädter Kirchengemeinde in Hannover und wurde als solcher vom Kirchenvorstand (KV) der Gemeinde in der KV-Sitzung vom 3.5.2018 beschlossen.

Der Freundeskreis (FK) hat den Zweck, den baulichen Erhalt des Kircheninneren zu fördern, sich für den Schutz und die Pflege der historischen Ausstattungsgegenstände einzusetzen und die Lutherkirche als Kirchengebäude und Kulturdenkmal in der Öffentlichkeit zu präsentieren. 

Der Freundeskreis sucht für diesen benannten Zweck im Auftrag der Gemeinde Unterstützerinnen und Unterstützer, die diese Zwecke finanziell oder durch ehrenamtliche Arbeit unterstützen.

Als Beauftragter und Sprecher für den Freundeskreis wurde Herr Dr. Franz-Christian Jonas für die Dauer von 6 Jahren benannt. Der KV kann jederzeit einen anderen Beauftragten oder eine Beauftragte bestimmen und auch die Beauftragten können jederzeit die Arbeit niederlegen.

Der Sprecher kann  weitere Beauftragte  benennen, die die Arbeit des FKs organisieren. Diese werden dem KV benannt und von diesem dann genehmigt und beschlossen. Die Beauftragten werden auf die Vertraulichkeit und Verschwiegenheit in ihrer Arbeit hingewiesen. Sie verpflichten sich mittels einer schriftlichen Vereinbarung zur Einhaltung der landeskirchlichen Datenschutz-bestimmungen.(geregelt imKirchengesetz über den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD- Datenschutzgesetz – DSG-EKD) vom 15. November 2017, Inkrafttreten: 24.05.2018)

Der KV richtet durch seinen Vorsitzenden bzw. seinen Vertreter eine Kostenstelle/Kostenträger in der Stadtkirchenkanzlei ein, über die die Finanzen des FKs geregelt werden. Ausgaben sind durch den KV bzw. seinen Vorsitzenden oder seine Vorsitzende zu genehmigen. Der Freundeskreissprecher besitzt ein ständiges Einsichtsrecht für die Haushaltsstelle.

Spenden / Zuwendungen sollten möglichst direkt auf das Konto der Gemeinde überwiesen werden. Die Beauftragten des Freundeskreises dürfen ausnahmsweise im Namen des KV Spenden für den genannten Zweck entgegennehmen und an diesen weiterleiten. 
Spendenbescheinigungen stellt die Kirchengemeinde als Trägerin aus. Dieses kann durch den FK vorbereitet werden, um eine schnelle Ausstellung der Zuwendungsbescheinigungen zu gewährleisten.


Der KV bestimmt über die Verwendung der Mittel. Die Mittel sind dabei für den genannten Förderzweck gebunden. Der Förderkreis wird als Ausschuss des KV entsprechende Vorschläge ausarbeiten und unterbreiten.

Der Kirchenvorstand entscheidet endgültig über die Verwendung der Mittel. Sollten am Jahresende Mittel übrig sein, sind diese in eine zweckgebundene Rücklage einzustellen bzw. in das Folgejahr zu übertragen. 

Der KV ist Weisungsgeber gegenüber dem FK und somit auch verantwortlich für diesen. 

 

 Für Erlass, Änderung und Aufhebung dieser Freundeskreisordnung ist der Kirchenvorstand zuständig. Mit jeder neuen Förderkreisordnung verlieren ältere Versionen ihre Gültigkeit.

 

Einmal im Jahr lädt der Freundeskreissprecher im Auftrag der Kirchengemeinde alle Unterstützer/innen der letzten 18 Monate ein. Die Sach-, Zeit- oder Geldspendenden erhalten bei diesem Treffen Informationen zu den eingeworbenen Zuwendungen sowie über die Planungen des Kirchenvorstandes bezüglich der Mittel. Zugleich können sie über den Sprecher an den Kirchenvorstand eine Empfehlung zur Verwendung der Mittel aussprechen.